Offizielles Internetangebot der IHK Trier


Karneval, Alkohol

Fastnachtsfeier: Wie viel Alkohol auf der Arbeit darf sein?

Nur bestimmte Arbeitnehmer dürfen im Betrieb auf keinen Fall Sekt oder Bier trinken

Absolut tabu ist Alkohol am Arbeitsplatz im Allgemeinen nicht – sofern es ein Unternehmen nicht anders geregelt und ein Verbot ausgesprochen hat. Hier hat ein Betriebsrat übrigens ein Mitbestimmungsrecht.

Nur bestimmte Arbeitnehmer dürfen im Betrieb auf keinen Fall Alkohol trinken. Das betrifft unter anderem jugendliche Mitarbeiter und solche, die wegen der geschuldeten Arbeitspflicht keinen Alkohol trinken dürfen. Kraftfahrer zum Beispiel. Natürlich darf ein Arbeitnehmer seine Leistungsfähigkeit und die Sicherheit am Arbeitsplatz nicht durch Alkoholgenuss gefährden.

Doch was ist dem Arbeitgeber zu raten, wenn er bei Mitarbeitern Anzeichen für eine alkoholbedingte Leistungsbeeinträchtigung erkennt? In einem solchen Fall kann und sollte er ihn von der Arbeit freistellen. Achtung: Für die Zeit, in der der Mitarbeiter seine Arbeitsleistung nicht erbringen kann, hat er keinen Vergütungsanspruch! Der Arbeitgeber muss aber beweisen, dass der Mitarbeiter freizustellen war. Er sollte daher die Symptome beim Mitarbeiter dokumentieren und so die Beweislage sichern. Der Mitarbeiter kann den Verdacht mit Hilfe eines objektiven Alkoholtests entkräften.