Offizielles Internetangebot der IHK Trier


Ausbildungsprüfungen im Überblick

Am Ende steht ein Abschluss mit Brief und Siegel, der neue Wege eröffnet

Die berufliche Qualifikation hat zwei wesentliche Merkmale: Ein hohes Maß an praktischen Erfahrungen, die im Laufe der Ausbildungszeit erworben werden und eine Vielzahl von fachlichen Kompetenzen, die notwendig sind, um die beruflichen Anforderungen selbständig umzusetzen.

Zum Nachweis der Kompetenzen werden handlungsorientierte Prüfungen, schriftliche, mündliche und praktische durchgeführt. Das IHK-Zeugnis dokumentiert die berufliche Praxis über die Ausbildungszeit und die in der Prüfung nachgewiesenen Kompetenzen.

Zur Prüfung wird zugelassen

  1. wer die Ausbildungszeit zurückgelegt hat oder wessen Ausbildungszeit nicht später als zwei Monate nach dem Prüfungstermin endet,
  2. wer an vorgeschriebenen Zwischenprüfungen teilgenommen sowie vorgeschriebene schriftliche Ausbildungsnachweise geführt hat und
  3. wessen Berufsausbildungsverhältnis in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen oder aus einem Grund nicht eingetragen ist, den weder die Auszubildenden noch deren gesetzliche Vertreter oder Vertreterinnen zu vertreten haben.
Für Umschüler und „externe Prüflinge“ gelten andere Regelungen

-> Hier können Sie die Prüfungsordnung downloaden

Die Prüfungstermine richten sich nach dem im Ausbildungs- oder Umschulungsvertrag festgelegten Ausbildungsende.

Hier gilt:
  • Endet das Ausbildungsverhältnis zwischen dem 1. Oktober und dem 31. März nimmt der Prüfling an der Winterprüfung teil (November bis Ende Januar).
  • Endet das Ausbildungsverhältnis zwischen dem 1. April und dem 30. September nimmt der Prüfling an der Sommerprüfung teil (Mai bis zum letzten Tag vor den Sommerferien).
Nach den Qualitätsstandards der für die IHK geltenden Grundsätze müssen Prüfungen
  • objektiv, verständlich und eindeutig sein,
  • einseitige Schwerpunktbildung und Spitzfindigkeiten vermeiden,
  • die berufliche Handlungskompetenz überprüfen,
  • zuverlässige Ergebnisse liefern,
  • tatsächlich das prüfen, was inhaltlich geprüft werden soll,
  • zwischen Leistungsstarken und Leistungsschwachen trennen und
  • wirtschaftlich durchführbar sein.
Die IHK verwendet zu diesem Zweck überwiegend überregional erstellte, bundeseinheitliche Prüfungsaufgaben.

-> Link zu weiteren Prüfungsthemen:
    Vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung gemäß § 45 (1) BBiG
    Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis
    Prüfungstermine
    Zugelassene Hilfsmittel
    Vorläufige Prüfungsergebnisse
   
   


Ansprechpartner

Christian Reuter
Ausbildung
Tel.: (06 51) 97 77-3 50
Fax: (06 51) 97 77-3 05
E-Mail: reuter@trier.ihk.de


Bernarda Hensel
Ausbildung
Tel.: (06 51) 97 77-3 53
Fax: (06 51) 97 77-3 05
E-Mail: hensel@trier.ihk.de


Monika Roumen
Ausbildung
Tel.: (06 51) 97 77-3 52
Fax: (06 51) 97 77-3 05
E-Mail: roumen@trier.ihk.de


Beate Schranz
Ausbildung
Tel.: (06 51) 97 77-3 51
Fax: (06 51) 97 77-3 05
E-Mail: schranz@trier.ihk.de